print

Revue de presse


21.11.2017

Vier weitere Presseausweise überreicht

 

Am Dienstag, dem 21. November 2017 erhielten 4 weitere Medienschaffende ihren Journalistenausweis aus den Händen von Paul Peckels, Präsident des Presserates.
Definitive Karte: Tobias Opitz (Luxemburger Wort), 
sowie
Stagiaire-Karte:  Pol Arlé (RTL Télé Lëtzebuerg), Jeff Schinker (Tageblatt) und Sebastian Weisbrodt (L‘essentiel).
Entschuldigt hatten sich: Joël Adami (Woxx) und Maxi Pesch (radio 100,7).
Es fehlte: Maximilian Richard (Luxemburger Wort).
Zugleich mit ihrem Berufsausweis wurde den Journalisten der am 28. März 2006 von der Plenarversammlung des Presserates angenommene Deontologiekodex ausgehändigt. Dieses Dokument enthält jene publizistischen Grundsätze, die den Journalisten bei der Ausübung ihres Berufes als Richtlinie dienen sollen. 
Ebenso erhielten die Berufsjournalisten vom Präsidenten eine schriftliche Empfehlung zur Verhaltensweise im Falle von Hausdurchsuchungen, die durch das abgeänderte Pressegesetz vom 8. Juni 2004 weitgehend untersagt sind, sowie zur praktischen Anwendung des den Journalisten zustehenden Zeugnisverweigerungsrechtes, das Garant für den Quellenschutz ist.
Um die Berufsjournalisten mit ihren Rechten und Pflichten vertraut zu machen und ihnen die staatsrechtlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Verhältnisse in Luxemburg näher zu bringen, plant der Presserat wieder Lehrgänge, die während der Stagezeit für die Anwärter auf die definitive Pressekarte obligatorisch sind.

Am Dienstag, dem 21. November 2017 erhielten 4 weitere Medienschaffende ihren Journalistenausweis aus den Händen von Paul Peckels, Präsident des Presserates.

Definitive Karte: Tobias Opitz (Luxemburger Wort), 
sowie

Stagiaire-Karte:  Pol Arlé (RTL Télé Lëtzebuerg), Jeff Schinker (Tageblatt) und Sebastian Weisbrodt (L‘essentiel).

Entschuldigt hatten sich: Joël Adami (Woxx) und Maxi Pesch (radio 100,7).

Es fehlte: Maximilian Richard (Luxemburger Wort).

Zugleich mit ihrem Berufsausweis wurde den Journalisten der am 28. März 2006 von der Plenarversammlung des Presserates angenommene Deontologiekodex ausgehändigt. Dieses Dokument enthält jene publizistischen Grundsätze, die den Journalisten bei der Ausübung ihres Berufes als Richtlinie dienen sollen. 

Ebenso erhielten die Berufsjournalisten vom Präsidenten eine schriftliche Empfehlung zur Verhaltensweise im Falle von Hausdurchsuchungen, die durch das abgeänderte Pressegesetz vom 8. Juni 2004 weitgehend untersagt sind, sowie zur praktischen Anwendung des den Journalisten zustehenden Zeugnisverweigerungsrechtes, das Garant für den Quellenschutz ist.

Um die Berufsjournalisten mit ihren Rechten und Pflichten vertraut zu machen und ihnen die staatsrechtlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Verhältnisse in Luxemburg näher zu bringen, plant der Presserat wieder Lehrgänge, die während der Stagezeit für die Anwärter auf die definitive Pressekarte obligatorisch sind.